Make your own free website on Tripod.com

Wracktauchen in Istrien

Diese Wracks werden durch die Tauchbasis Petra angefahren:


ISTRA

Frachtschiff ca.Länge 80 m. Breite 11 m. Das Wrack Istra liegt in einer von Tiefe 28 42 m. Es ist in 2 Teile zerbrochen. Die beiden Schiffrumpfteile liegen ca. 10 m von einander entfernt. ACHTUNG! Gefahr durch verlorene Fischernetze.


ROMAGNA

Das ehemalige Frachtschiff hat eine Länge von ca.70 m und einer Breite von 8 m. Es liegt in einer Tiefe vom 28 40 m.

Auf dem Wrack finden wir schönen Bewuchs und Teile verlorener Fischernetze. Im Wrack leben Conger, Hummer und Dorschschwärme.


NUMIDIA

Ein großes Frachtschiff: Länge 120 m, Breite 13 m. Es liegt in einer Tiefe von 28 40 m.

Am Wrack brauchen Taucher wegen der Größe des Wracks eine gute Unterwasserorientierung. Sehr schöner Bewuchs. Am Wrack findet man eine lebendige Unterwasserwelt.ACHTUNG! Gefahr besteht durch viele verlorene Fischernetze.


MAONA

Das Schiff sank im zweiten Weltkrieg. Es handelt sich um einen Schleppkahn, ausgestattet mit einer kleinen Bordkanone, die noch vorhanden ist. Das Wrack liegt in einer Tiefe von 30 36 m. Interessante Fauna am Wrack: Kalamari, Octopus, Hummer


GIUSEPPE DEZZA TA 35

Ein Kriegsschiff, das in zwei Teile zerbrochen ist. Die große Bordkannone und eine Flackgeschütz sind noch immer vorhanden. Das Schiff liegt im einer Tiefe von 30 35 m. Da der Grund sehr stark verschlammt ist, ist eine sehr gute Tarrierung durch die Taucher notwendig.


COREOLANUS

Britisches Spionageschiff, das durch eine Minenexplosion vor im Jahr 1945 vor Novigrad gesunken. Es heute noch relativ gut erhalten. Länge: ca. 50 m, Breite 8 m. Das Wrack liegt auf einer Tiefe von 17 30 m. Sehr viel verlorene Fischernetze liegen auf dem Wrack. Schöner Bewuchs, viele Fischschwärme findet in der näheren Umgebung des Wracks.


BARON GAUTSCH

Eines der schönsten Wracks in der Adria. Es handelte sich um ein Passagierschiff der österreichischen Handelsmarine. Durch Kollision des Schiffs mit einer Mine der eigenen Kriegsmarine sank es am 13. August 1914 in der Nähe der Inseln von Brioni und dem ehemahligen großen österreichischen Kriegshafen Pula. Das Wrack mit seinem schönem Bewuchs ist besonderes gut zu betauchen. Man kann auch in das Innere des Wracks tauchen. Es spezielle Tauchgenehmigung ist für die Baron Gautsch erforderlich!

Das Wrack besiedelten inzwischen viele Congeraale und Hummer. Die Überrest des Schiffs liegen auf einer Tiefe zwischen 28 und 40 m. Die Länge beträgt 84 m, Breite: 11.6 mtr.